Sprachenvielfalt hat einen Wert

Heute hat Ständerat Stefan Engler eine Motion eingereicht, welche vom Bund die Einrichtung einer Sprachenkommission verlangt. Der Bund soll sich stärker für die Verständigung und den Austausch zwischen den Sprachgemeinschaften engagieren, und mit der Unterstützung der Sprachorganisationen und den Kantonen eine Gesamtsicht zu den vier Landesssprachen einnehmen. Der Vorstoss wurde in Zusammenarbeit mit der Pro Svizra Rumantscha erarbeitet, welche als rätoromanischer «tinctanc» neue Impulse für die Sprachenpolitik in der Schweiz bringen möchte.

Im Rahmen der nächsten Kulturbotschaft wird dabei der Bundesrat beauftragt, einen entsprechenden Entwurf für eine ausserparlamentarische «Kommission für Sprachenfragen» vorzulegen. Die Kulturbotschaft dient auch zur Förderung und dem Schutz der Sprachen, insbesondere der italienischen und rätoromanischen Sprache basierend auf dem Sprachengesetz. Neu soll im Sprachengesetz auch eine Fachkommission verankert werden, welche dem Bund die Möglichkeit gibt, Wissen von Expertinnen und Experten in der Sprachenpolitik beizuziehen. Mögliche Themen für eine entsprechende Fachkommission, welche sich mit der Verständigung zwischen den Sprachengemeinschaften befasst, sind beispielsweise die Frage der Fremdsprachen in den Schulen, aber auch die Rolle der Minderheitensprachen Rätoromanisch und Italienisch ausserhalb der angestammten Sprachgebiete. Dabei soll die Kantonshoheit im Bereich der Sprachenpolitik gewahrt werden, der Bund soll aber die ihm zugestandene Kompetenz im Verständnis und dem Austausch zwischen den Sprachengemeinschaften wahrnehmen.

Die Motion von Ständerat Stefan Engler ist auf der Webseite des Parlaments zu finden: Motion.

Die Pro Svizra Rumantscha hat ein kleines Argumentarium für die Sprachkommission verfasst. Ziel ist es, dieses Dokument in allen Landessprachen und weiteren Sprachen der Schweiz zu übersetzen, beispielsweise das Walserdeutsch, die jenische Sprache oder das Frankoprovenzalisch.

Impulse für die Entwicklung

Am Montag, 20. Februar 2017, jährt sich die Abstimmung zur Frage, ob Rätoromanisch eine Landessprache werden soll, zum 79sten Mal. Diesen symbolischen Tag nutzen wir um unsere Impulse für die Zukunft des Rätoromanischen zu publizieren. Kurz vor der Generalversammlung der Pro Svizra Rumantscha (3. März 2017) lancieren wir so die Diskussion, welche Organisation für die Rumantschia angepasst ist, welche Informationsmittel nötig sind, und wie wir eine "rätoromanische Debatte" haben können.

Das ganze Dokument mit den Anregungen für die Debatte ist unter Impulse zu finden.

Gleichzeitig möchten wir alle an einer Diskussion zur Zukunft des Rätoromanischen interessierten Personen an unsere Generalversammlung, welche am Freitag, den 3. März 2017, ab 18:15 in der Hofkellerei in Chur stattfindet. Nach den offiziellen Traktanden beginnt um 19:15 ein Spezialprogramm mit Vorträgen und Diskussion, wo die PSR einige Konkretisierungen dieser Impulse präsentieren wird.

 

Hauptversammlung 2017

Die nächste Hauptversammlung findet am 3. März 2017 um 18:15 in Chur statt. Die Einladung an die Mitglieder folgt wie gewohnt per Post. Der Vorstand plant zur Zeit auch ein Rahmenprogramm zur Jubiläumsversammlung. Schliesslich wird die PSR im 2017 schon 25-jährig!

Täglich Rätoromanisch

Restructuraziun duai resguardar realitad - Restrukturierung soll Realitätssinn haben

Medienmitteilung vom 18. Oktober 2016 (Reaktion auf die Restrukturierungsvorschläge der Lia Rumantscha)

 

Per la radunanza da delegadas e delegads 2016 propona la suprastanza da la Lia Rumantscha d’iniziar ina restructuraziun da ses organs. Quella idea na persvada betg.

Sco consequenza a la dieta «LR19» propona la Lia Rumantscha (LR) trais variantas per ina restructuraziun interna. La Pro Svizra Rumantscha (PSR) – sco uniun betg affiliada a la LR – n’è betg cuntenta cun questa reacziun che para dad esser malponderada. Per l’ina ha quai da far cun l’intenziun sezza, per l’autra è la PSR persvasa ch’igl è necessari che la LR sa fatschentia l’emprim cun la strategia per ils proxims onns e pondereschia pir lura tge structura che serva il meglier a questas finamiras.

Las restructuraziuns preschentadas da la LR na promovan betg ina collavuraziun ed in sentiment d’unitad. Surtut la terza proposta cun l’idea da stritgar la participaziun da las organisaziuns tematicas sco la Giuventetgna Rumantscha (GiuRu), la Societad Retorumantscha (SRR), l'Agentura da Novitads Rumantschas (ANR) u l’Uniun per la Litteratura Rumantscha (ULR) è in svilup sbaglià, gia che quellas uniuns s’engaschan fermamain per il rumantsch en divers secturs. Ins survegn l’impressiun che la suprastanza da la LR haja prendì ina decisiun plitost sperta. Perquai preschenta la PSR ina quarta proposta  (da chattar qua: proposta PSR) che cuntegna ils suandants puncts impurtants:

– La suprastanza da la LR vegn augmentada a set sezs.

– La LR integrescha ina cumissiun cun la finamira da controllar las mesiras per la protecziun dal rumantsch.

– La radunanza da delegadas e delegads (RD) percunter vegn redimensiunada ed ha dapli responsabladad strategica envers la suprastanza. La RD sa cumpona vinavant da tut las uniuns affiliadas e quai da maniera che la cumposiziun correspunda a las relaziuns da la populaziun rumantscha actuala.

L’impurtant stuess esser che persunas motivadas ed interessadas per il rumantsch hajan la pussaivladad da pudair decider davart l’avegnir da la lingua e cultura. Cun exluder tschertas uniuns da la RD cuntansch’ins exact il cuntrari. Perquai fa la PSR ina nova proposta sco uniun independenta da la LR e supplitga la LR da preschentar quella a chaschun da la RD.

La proposta da la PSR sco document

La suprastanza da la Pro Svizra Rumantscha: Flurin Bundi, Annetta Zini, Barbla Etter, Jon Bischoff, Clau Dermont e Martin Cantieni

Da cumplots fictivs - Eingebildete Verschwörungen

Medienmitteilung vom 26. September 2016 (Antwort auf den Artikel «In postulat – ed ina resoluziun encunter quel» in La Quotdiana)


La Pro Svizra Rumantscha (PSR) è perplexa da la reacziun da la Pro Idioms e da la vieuta da Martin Candinas en connex cun il postulat Semadeni «Allegra, il rumantsch e talian duain viver». Il postulat pretenda curt e bain dal Cussegl federal da preparar in rapport che duai dar pled e fatg davart la promoziun da las linguas minoritaras en il chantun Grischun.

En la motivaziun dal postulat menziuna Silva Semadeni sfidas sco las fusiuns da vischnancas u l’acceptanza difficila dal rumantsch grischun sco puncts nuschaivels per la protecziun dal rumantsch. Ma la Pro Idioms interpretescha questa constataziun – che la dispita davart il rumantsch grischun saja nuschaivla per la pasch linguistica – para sco promoziun zuppada dal rumantsch grischun. Mintgin che legia il postulat sto dentant constatar ch’el na cuntegna nagina formulaziun che pretenda ina promoziun dal rumantsch grischun – ni avertamain ni «a la zuppada».

La resoluziun da la Pro Idioms encunter il postulat che s’engascha per il rumantsch ed il talian fa la parita d’esser ina chaussa da principi. Gia be ils dus pleds «rumantsch grischun» paran da provocar in mecanissem d’opposiziun. Bain vul ella sustegnair tut las «stentas per mantener la pasch linguistica», ma ella fa gist il cuntrari.

A medem temp sa senta Martin Candinas obligà da retrair ses sustegn per il postulat, malgrà ch’el ha sez suttascrit quel. Questa vieuta senza arguments fundads è curiusa e betg vardaivla per in politicher versà.

La Pro Svizra Rumantscha è conscienta ch’il rumantsch dovra ina promoziun effizienta ed è perquai engraziaivla a Silva Semadeni per ses postulat e ses engaschi a favur da las linguas minoritaras a Berna. La PSR appellescha a tut las Rumantschas e tut ils Rumantschs da salvar il saun giudizi e da sustegnair las stentas per la protecziun e la promoziun dal rumantsch.

La suprastanza da la Pro Svizra Rumantscha: Flurin Bundi, Annetta Zini, Clau Dermont, Jon Bischoff, Barbla Etter, Martin Cantieni

Kommentare